Donnerstag, 11. Dezember 2014

Rezension: Das Mädchen auf den Klippen von Lucinda Riley




 Das Mädchen auf den Klippen
 von Lucinda Riley

 ISBN: 3442477891
 

Erschienen am 15. Mai 2012 
Goldmann Verlag

 464 Seiten


 4/5 Sterne




Zum Glück DOCH gelesen!

Zuerst wollte ich das Buch überhaupt nicht lesen. Ich hatte es von meinem Vater zu Weihnachten bekommen und ganz hinten im Regal verstaut. Da er nun aber darauf drängte zu erfahren wie es mir gefallen hatte, nahm ich es mir an einem Samstag Abend vor. Nach den ersten zwei Kapiteln, die ich als sehr holperig empfand, wurde es immer besser und ich habe die ganze Nacht gelesen bis ich auch die letzte Seite verschlungen hatte. Ich bin froh diese Geschichte nicht verpasst zu haben.

Grania Ryan hat vor 10 Jahren den Hof ihrer Eltern verlassen, um in New York ihr Glück zu finden. Nach einem Schicksalsschlag kehrt sie zurück zu den Eltern, zurück nach Irland. Ihren Freund Matt lässt sie ahnungslos zurück.
Bei einem Spaziergang auf den Klippen lernt sie die kleine Aurora kennen und fängt an sich rührend um sich zu kümmern. Ihre Mutter Kathleen ist darüber nicht begeistert, denn sie weiß wer das kleine Mädchen ist und kennt die Verstrickungen der beiden Familien. Nach und nach bricht Kathleen ihr Schweigen über die Vergangenheit.

Die Geschichte hat zwei Handlungsstränge. Zum einen geht es um die Gegenwart, um Grania und Matt und natürlich um Aurora. Der zweite Handlungsstrang erzählt die Familiengeschichte und beginnt im ersten Weltkrieg. Zwischendurch gibt es immer wieder kurze Abschnitte die von Aurora erzählt werden, diese sind in kursiver Schrift gehalten. Diese erzeugen zusätzlich Spannung da sie Dinge andeuten aber keine größeren Informationen enthalten.

Durch die verschiedenen Handlungsstränge tauchen viele verschiedenen mehr oder weniger wichtigen Personen auf. Diese sind alle ausreichend beschrieben um sich in der Geschichte wohlzufühlen, ohne überladen oder langatmig zu wirken. Um nicht durcheinander zu geraten gibt es sogar einen Familienstammbaum in der Mitte des Buches. Außerdem wird zwischendurch auch immer wieder Matts Leben in New York beschrieben.

Die Autorin schreibt flüssig und im richtigen Erzähltempo. Mir persönlich hat die Vergangenheit noch ein Tick besser gefallen als die Gegenwart. Hier hat sich Frau Riley sehr viel Mühe gegeben und gut recherchiert. Alles wirkt authentisch.
In der Gegenwart allerdings gibt es zum Ende einige Stellen die mir zu schnell und zu oberflächlich beschrieben ablaufen.

Einen Stern abgezogen habe ich, da zu Beginn oft Wortwiederholungen (besonders der Namen) beim lesen stören. Außerdem finde ich das ein wichtiges Detail um Aurora nicht ausreichend beschrieben wird.

Kommentare:

  1. Zu viele Wiederholungen finde ich auch schlimm. Ansonsten hört sich die Beschreibung interessant an - das es auch sooo viele lesenwerte Bücher
    gibt... seufz...! ;0)
    LG von der Numi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kathis-Buchplauderei17. Dezember 2014 um 20:41

      Danke für dein Kommentar. :)
      Stimmt mein SuB wächst auch ins unermessliche. Es gibt sooo viele tolle Bücher, dass ich sie niemals alle lesen kann

      Löschen
  2. Huhu,
    vielen Dank für deinen Kommi auf meinem Blog!
    Übrigens tolle Rezension. Da ich Lucinda Riley als Autorin sehr gerne mag, schleiche ich schon eine ganze Weile um das Buch herum, mal sehen, ob ich es mir demnächst noch kaufen werde :o ich bleibe übrigens gleich mal Leserin :)

    Liebe Grüße
    Sandra
    http://sandraslittleworldofbooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kathis-Buchplauderei17. Dezember 2014 um 20:40

      Vielen Dank für dein Kommentar :) Ich bin gespannt wie es dir gefällt.

      Löschen
  3. Hallo,
    ich habe dieses Buch auch noch in meinem SUB und werde es nun, da du es so toll erzählt hast, mal anfangen zu lesen.

    Liebe Grüße
    Janine

    http://janinesbookworld.blogspot.com

    AntwortenLöschen