Freitag, 8. Juli 2016

Neuzugänge Mai & Juni 2016 (XXXL)


Wie ihr schon in der Überschrift lesen könnt sind in den letzten zwei Monaten wahnsinnig viele Bücher bei mir eingezogen.

Ich bin in einen wahren Kaufrausch geraten und so sind tatsächlich 27 Bücher bei mir eingezogen.

Jaa ich bin verrückt, aber man muss sich ja auch mal was gönnen.


Während ich Obsidian gelesen habe, mussten schon die restlichen Teile der Lux-Reihe bei mir einziehe. 
(Ich bin soo verliebt in diese Cover)



Von Weihnachten usw. hatte ich einige Thalia Gutscheine gesammelt. Als ich dann mit einer Freundin shoppen war, habe ich diese natürlich ausgeschöpft.


Das neue Buch von Colleen Hoover musste natürlich unbedingt mit.
Bisher habe ich alle ihre Bücher geliebt.

Von Ursula Poznanski wollte ich auch unbedingt etwas lesen, so bin ich zu "Die Veratenen" gekommen. Ich bin gespannt.

Eine Empfehlung der Buchhändlerin war das Werk von Nora Roberts. Hier hat mich das sommerliche Cover total angesprochen, angeblich ein sehr spannendes Buch. 


Dass ich mein Gutschein-Budget unter anderem auch für "Witch Hunter" verwendet habe, ärgert mich etwas. Wir haben extra nachgefragt und dann die Auskunft erhalten, dass es sich um ein Einzelband handeln würde. Leider ist dies nicht so und ich HASSE es auf Folgebände zu warten.

Zeugenkussprogramm stand schon EWIG auf meiner Wunschliste und ich hatte es schon mehrfach in der Hand. Nun durfte es endlich mit mir nach Hause.

Das letzte Budget habe ich in Karen Rose investiert. Ein tolles Schnäppchen. :)
Ich bin wirklich gespannt, ob sie wirklich so tolle Thriller schreibt, wie mir erzählt wurde.

Eigentlich wollte ich es damit gut sein lassen, aber dann gab es bei Edeka Mängelexemplare. 
Wer sagt da schon nein?! 
Ich bin jedenfalls nicht so standhaft.


Unbedingt wollte ich historisches für mich ausprobieren.
Durch Zufall sind mir da gleich drei Bücher in die Hand gefallen, die wirklich gut bewertet sind.

Auch ein lustiger Roman fehlt auf meinem SuB, so ist auch "Für immer und ehrlich" in meinen Einkaufswagen gewandert.


Wirklich Glück hatte ich bei meinen zwei Tauschticket-Anforderungen.
Beide Bücher sehen aus wie neu und haben jeweils nur ein Ticket "gekostet".

Sommerwind reizt mich allein schon weil es sich um Inselroman von Frau Engelmann handelt.

Todesherz habe ich angefordert, weil es wohl der erste Teil zu "Todeskleid" von Karen Rose sein soll. Ob das so ist weiß ich nicht genau, aber auch hier klingt der Klappentext wirklich spannend.

Dann war ich wieder mit der selben Freundin unterwegs, mit der ich auch bei Thalia war.

Wir waren bei einer "Ladysnight", bei der eben auch unsere kleine Lieblingsbuchhandlung Bücher vorgestellt hat.

Es kam wie es kommen musste.


"These Broken Stars" habe ich schon soo oft auf YouTube gesehen und musste es einfach mitnehmen.

"Immer wieder du und ich" wurde soo toll von der Buchhändlerin vorgestellt, dass ich es unbedingt kaufen musste.

Der Klappentext von "Der Zauber eines frühen Morgens" hat mich total gepackt und dieses Buch wird definitiv nicht lange bei mir auf dem SuB liegen.
Denke ich jedenfalls.


"Cash Club" haben meine Freundin und ich uns beide gekauft und wollen es gemeinsam lesen. Ich stelle es mir toll vor, weil man mal "auf der Seite des Bösen" ist und nicht Ofer oder Ermittler.

Das Buch von Corina Bomann musste einfach mit und das ohne den Klappentext gelesen zu haben. Von ihr habe ich schon einiges gelesen und möchte mir alles dass sie je geschrieben hat zulegen und lesen.

"Eigentlich bist du garnicht mein Typ" wurde mir wieder so ans Herz gelegt, dass ich es ohne lange nachzudenken mitgenommen habe.
Ich bin gespannt was mich erwartet.

Das Cover von "Als unserer Herzen fliegen lernten" ist einfach wunderschön, es glänzt total toll. Auch der Klappentext klingt unglaublich interessant, so als wäre es genau für mich gemacht. Dies möchte ich ganz bald lesen.

Eigentlich wollte ich nun wirklich keine weiteren Neuzugänge, doch dann hat mein Freund DVD`s bei Medimops bestellt.
Tja, natürlich sind da auch Bücher für mich in den Warenkorb gewandert.


"Ich und die Menschen" ist ebenfalls eine Empfehlung der Buchhänderlin gewesen und sie hat auch kleine Passagen vorgelesen.
Als sie es bei Medimops für nicht mal 4 Euro in der broschierten Ausgabe hatten, habe ich nicht lange überlegt.

"Als wir Schwestern waren" ist wieder eine YouTube Empfehlung auf die ich auch gespannt bin. Mich hat einfach total die Lust auf "historisches" und "Familiensaga" gepackt.

"Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick" war auch für unter 4 Euro zu bekommen und so musste es mit.

"Nova & Quinton" ist ein Versuch, ob auch dieses Genre etwas für mich ist.


Sooo. Das waren all meine Neuzugänge der letzten zwei Monate.
Hier könnt ihr sie noch einmal auf einen Blick sehen.



Kennt ihr eines oder mehrere der Bücher?
Welches sollte ich zuerst lesen?
Welches sollte vielleicht erst einmal auf meinem SuB bleiben?

Über Kommentare würde ich mich sehr freuen,
denn ich kann mich kaum entscheiden was ich als nächstes lesen werde.

Mittwoch, 29. Juni 2016

Rezension: Die Frauen vom Rose Square von Jenny Ashcroft





Die Frauen vom Rose Square
von Jenny Ashcroft

Unglaubliches Debüt

Details:

ISBN: 3442481880
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungsdatum: 20. Oktober 2014
Seitenzahl: 416
Ausführung: Taschenbuch
Preis: 9,99 €


Der Inhalt:
Ein Geheimnis, das zwei Familien auseinanderreißt. Ein Krieg, der sie wieder zusammenführt.
London 1914: Ella Wells und Violet Owen waren seit Kindheitstagen befreundet. Doch vor vier Jahren zerbrach ihre Freundschaft an einem Skandal, der dazu führte, dass Ella ihre große Liebe Robert, Violets Bruder, verließ. Am Vorabend des Ersten Weltkriegs treffen die beiden Frauen wieder aufeinander, denn sowohl Ella als auch Violet haben sich als Krankenschwestern an der Front gemeldet. Nun müssen sie entscheiden, wie schwer das Geheimnis vom Rose Square wiegt, das zwischen ihnen steht. Denn der Krieg, der auf sie zurollt, droht ihnen nicht nur alles zu entreißen – sondern birgt auch eine Chance zu erkennen, dass die Liebe, die Freundschaft und das Glück jeden Kampf wert sind.
(Amazon)


Das Cover:
Mir gefällt das Cover sehr gut und das obwohl ein Gesicht abgebildet ist.
Die schönen Häuser und historischen Autos auf dem Cover haben meine Aufmerksamkeit geweckt.

Meine Meinung:
In einer Mängelexemplar-Kiste habe ich dieses Buch entdeckt und mitgenommen. Der Klappentext vermittelt den Eindruck einer kitschigen Geschichte, doch hinter diesem Roman verbirgt sich so viel mehr als das.

Wir begleiten vier Protagonisten in England, und auch an der Front in Frankreich, von 1914 bis 1918 durch den ersten Weltkrieg. Alle sind gemeinsam aufgewachsen und auch ihre Familien sind befreundet.

Zu Beginn wurden somit viele Personen gleichzeitig eingeführt, was es mir schwer gemacht hat in die Geschichte hinein zu finden. Nach wenigen Kapiteln wusste ich dann aber wer mit wem in welcher Verbindung steht.

Der Schreibstil von Jenny Ashcroft ist wie für mich gemacht. Das komplette Buch ging mir unter die Haut. Ich habe mit den Protagonisten mitgehofft, getrauert und auch sonst war ich voll in der Geschichte gefesselt. Alle Personen wurden so beschrieben, dass ich dachte sie zu kennen. Einige mochte ich unglaublich gerne, andere habe ich regelrecht gehasst.

Immer wieder musste ich das Buch zur Seite legen, nicht weil es mich gelangweilt hat sondern weil ich begonnen habe nachzudenken. Mehr als ein mal hatte ich Tränen in den Augen und Gänsehaut bei den Schilderungen an der Front und in den Feldlazaretten.

Gerne würde ich noch einiges mehr hier erwähnen, doch ich möchte nicht zu viel verraten. Diese Geschichte muss man einfach entdecken.

Fazit:
Ich hoffe, dass sehr bald ein neues Buch der Autorin erscheint, damit ich auch dieses verschlingen kann

Volle 5 / 5 Schmetterlinge



Sonntag, 12. Juni 2016

Aktion: Kaffeekränzchen am Sonntag #1



Die liebe Kathy (Bücher lieben und erleben) und ich hatten die Idee eine neue Aktion ins Leben zu rufen.

Immer am zweiten Sonntag eines Monats erscheint ein neuer Beitrag von "Kaffeekränzchen am Sonntag".

Hierzu überlegen wir uns ein Hauptthema, zu dem wir dann fünf Fragen stellen. Wir würden uns freuen, wenn sich viele Blogger an dieser Aktion anschließen würden. Natürlich beantworten wir die Fragen auch selbst. Das Foto darf gerne genutzt werden.

Das heutige Thema: Lesen in der Kindheit

Die Fragen:
  1. Wie bist du zum Lesen gekommen?
  2. Erinnerst du dich noch an Bücher aus deiner Kindheit?
  3. Hast du dir gerne vorlesen lassen?
  4. Besitzt du noch Bücher aus deiner Kindheit?
  5. Welche Bücher hatten es dir damals besonders angetan?

Meine Antworten:

  1. Mir haben geschriebene Worte schon immer interessiert. Oft lag ich meinen Eltern mit der Frage "Was steht da?" in den Ohren. Laut meiner Mutter konnte ich schon als Kleinkind von Bücher nicht genug bekommen. Als ich dann in der Schule war und endlich selbst lesen konnte, war ich super glücklich und auch etwas stolz auf mich.
  2. Teilweise erinnere ich mich noch daran. Allerdings nicht an den genauen Inhalt. Ich hatte mal Bücher in Form eines Pferdekopfes. Oder natürlich auch Hanni und Nanni und ähnliches. Allerdings habe ich früher auch viele Kinderbücher aus den 60ern verschlungen, die der Tante meiner Mutter schon gehörten und auch von meiner Mutter gelesen wurden. So habe ich mir viele regnerische Nachmittage bei meiner Oma vertrieben.
  3. Ja, vorlesen habe ich GELIEBT. Ich weiß noch, dass wir ein gelbes und sehr dickes "Vorlesebuch" hatten. Für jeden Tag eine Geschichte, immer schön mit Datum. Es wurde mir jahrelang daraus vorgelesen, so dass das Buch am Ende komplett auseinander gefallen ist. Schade. Aus diesem Buch habe ich dann später übrigens auch meiner Puppe Gutenachtgeschichten vorgelesen.
  4. Leider nur sehr wenige, da wir das meiste auf Flohmärkten verkauft haben um meine Lesesucht zu finanzieren. Außerdem fühlte ich mich natürlich nach und nach zu alt für bestimmte Bücher. Nun liegen nur noch wenige bei meiner Mutter auf dem Dachboden. Bei mir zuhause findet man keines dieser älteren Bücher.
  5. Geliebt habe ich eine ganze Zeit lang Pferdebücher in jeder Form. Außerdem auch Hanni & Nanni, sowie Tina und Tini. Danach hatte ich viel Spaß an den 5-Freunde Büchern oder an der Burg Schreckenstein Reihe sowie an den Gänsehautbüchern. Dass ich auch Harry Potter verschlungen habe, muss ich nicht extra erwähnen oder?!

Alle die mitmachen möchten sind herzlich eingeladen. Hinterlasst uns doch den Link zu eurem Blog in den Kommentaren, damit wir auch bei euch vorbei schauen können. Posten könnt ihr euren Beitrag natürlich jeder Zeit.

Dienstag, 31. Mai 2016

Monatsrückblick April 2016



Mit meinem Lesemonat für April bin ich wirklich spät dran.

Aber wie sagt man so schön: Besser spät als nie!

Daher wollte ich euch den kleinen, aber feinen, Lesemonat nicht vorenthalten.

Leider habe ich im April nur drei Bücher gelesen, allerdings waren zwei davon volle 5 Schmetterlinge wert. Außerdem gibt es zu jedem gelesenen Buch eine Rezension.



Bereits im März hatte ich mit "Lügenschwester" begonnen und nun im April beendet.

Leider konnte mich die Geschichte nicht vom Hocker reißen, es kam einfach keine Stimmung auf.

Meine Meinung dazu könnt ihr hier lesen.

Vergeben habe ich 3 / 5 Schmetterlinge.





Weiter ging es mit "Gelöscht".

Mein erster Versuch mit einer Dystopie und ich habe es geliebt. UNBEDINGT muss ich bald die nächsten Teile lesen. Schade, dass es nur eine Trilogie ist. Es hätte gerne eine ganze Reihe werden dürfen.

Hier habe ich meine Rezension dazu.

Volle 5 / 5 Schmetteringe.





Den Monat beendet habe ich mit "Kirschroter Sommer".

Diese 500 Seiten habe ich verschlungen. Es war einfach witzig und gefühlvoll zugleich. Genau das richtige für mich. Besonders da ich Ironie und Sarkasmus liebe.

Hier meine Rezension.

Wieder volle 5 / 5 Schmetterlinge.



Was habt ihr gelesen?

Kennt ihr diese drei Bücher und wie haben sie euch gefallen?















Sonntag, 29. Mai 2016

Rezension: Kirschroter Sommer von Carina Bartsch




Kirschroter Sommer
von Carina Bartsch

Überschrift

Details:

ISBN: 3499227843
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum: 25. Januar 2013
Seitenzahl: 512
Ausführung: Taschenbuch
Preis: 9,99 €

*Zum Verlag* 

Der Inhalt:
Würdest du deiner ersten Liebe eine zweite Chance geben?
Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas, den Mann mit den leuchtend türkisgrünen Augen. Der Bruder ihrer besten Freundin hat ihr Leben schon einmal komplett durcheinander gebracht, und die Verletzung sitzt immer noch tief. Emely hasst ihn, aus tiefstem Herzen. Viel lieber lenkt sie ihre Aufmerksamkeit auf den anonymen E-Mail-Schreiber Luca, der mit seinen sensiblen und romantischen Nachrichten ihr Herz berührt. Aber kann man sich wirklich in einen Unbekannten verlieben? 
(Beschreibung Amazon)

Das Cover:
Ehrlich gesagt gefällt mir das Cover nicht. 
Zwar sind die Blüten und die Schrift ganz schön, allerdings mag ich es nicht wenn Personen abgebildet sind. Ich möchte mir die Charaktere selbst vorstellen und nicht mit den Leuten auf dem Cover verbinden.

Meine Meinung:
Lange bin ich durch die hohe Seitenzahl vor diesem Buch zurückgeschreckt. Als ich dann doch endlich begann zu lesen, konnte ich garnicht mehr aufhören.

Carina Bartsch schreibt unglaublich fesselnd, locker und leicht. Ihre Beschreibungen der Orte und Geschehnisse ist detailiert ohne überladen zu wirken.

Besonders gut hat mir die Ausarbeitung der Charaktere gefallen. Jeder hat eigene Ecken und Kanten, positive und negative Eigenschaften. Daher wirken wirklich alle Personen sehr realistisch. Die meisten waren mir sympathisch, mit anderen wurde ich nicht warm. Genau wie im "echten Leben".

Die ironischen und sarkastischen Wortgefechte von Emely und Elyas haben mich des öfteren dazu gebracht zu lächeln oder gar laut zu lachen. Wirklich sehr unterhaltsam zu lesen.

Obwohl sie geschichte so lustig und erfrischend daher kommt steckt sie auch voller Gefühl. Es geht um tiefen Hass, Ängste und so viel mehr.

Dieses Buch konnte ich einfach nicht aus der Hand legen.
Fazit:
Ein unglaublich toller Pageturner. Ich kann es kaum erwarten, wie es in Band 2 weiter geht.

Samstag, 28. Mai 2016

Neuzugänge Februar, März und April



Es ist endlich wieder Zeit euch zu zeigen welche Bücher bei mir ein neues Zuhause gefunden haben.

In den letzten Monaten war ich wirklich sehr sparsam und habe kaum Bücher gekauft. Darauf bin ich ein bisschen stolz.

Wenn ich allerdings bedenke, in welchen Kaufrausch ich im März geraten bin ist dieser Stolz schnell verflogen. Aber das werdet ihr ja schon bald sehen.

Nun aber zu den Büchern:


 Als erstes ist bei mir der neue Roman von Corina Bomann eingezogen.

Der Ullstein-Verlag hat mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, worüber ich mich sehr gefreut habe. Mein aller erstes Reziexemplar.

Die Rezension findet ihr übrigens hier.

Diese tolle deutsch-französische Familiengeschichte interessiert vielleicht den ein oder anderen von euch.





Nachdem mir "Rosen und Seifenblasen" so gut gefallen hat, musste unbedingt der zweite Teil der "Verliebt in Serie"-Reihe bei mir einziehen.

Dieses Mal als Hardcover, denn den ersten Band habe ich auf dem Tolino über die Onleihe gelesen. Auch dieser muss noch bei Gelegenheit für mein Regal bei mir einziehen.

Hoffentlich gefällt mir der zweite Band genau so gut wie der erste.







Im April zog dann mein zweites Rezensionsexemplar bei mir ein. Vielen Dank dafür an den Knaur-Verlag.

"Wildrosensommer" ist der neue Roman von Gabriella Engelmann, von der ich schon Inselromane und Jugendbücher gelesen habe.

Die Rezension dazu könnt ihr hier nachlesen.







Als letztes hat "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" bei mir ein neues Zuhause gefunden.

Bei Tauschticket habe ich es für nur ein Ticket ergattert.

Ich bin gespannt wie mir dieses Buch gefallen wird. Definitiv werde ich einige Taschentücher benötigen.




Diese vier Bücher sind meine Ausbeute der letzten drei Monate.

Kennt ihr sie? Wie haben sie euch gefallen und was ist bei euch in letzter Zeit eingezogen?







Donnerstag, 26. Mai 2016

Rezension: Wildrosensommer von Gabriella Engelmann





Wildrosensommer
von Gabriella Engelmann

Ein etwas anderer Engelmann-Roman

Details:

ISBN: 426518457
Verlag: Knaur
Erscheinungsdatum: 2. Mai 2016
Seitenzahl: 400
Ausführung: Taschenbuch
Preis: 9,99 €


Der Inhalt:
Im Licht der glitzernden Nachmittagssonne sieht es beinahe aus wie ein Schlösschen. Ein verwunschenes Schlösschen mitten auf der Elbe. Tatsächlich aber ist es ein Hausboot, das der allein erziehenden Mutter Aurelia in einem Bildband ins Auge fällt. Nun lässt die Sehnsucht nach einem idyllischen Zuhause wie diesem sie nicht mehr los. Denn seit dem plötzlichen Verschwinden ihres Mannes Nic fühlt Aurelia sich einsam und entwurzelt. Als sich wenig später die Gelegenheit ergibt, dieses Hausboot zu kaufen, sieht sie darin einen Wink des Schicksals – und zieht schon wenige Wochen später mit ihren widerstrebenden Töchtern, Katze Momo ,und vielen Träumen im Gepäck von München vor die Tore Hamburgs. Für die gelernte Floristin sind die Vier- und Marschlande mit ihren Rosenhöfen, alten Bauernkaten, Deichen und zahllosen Gärten ein Paradies. Doch auch Rosen im Paradies haben ihre Dornen …
(Beschreibung Amazon)
Das Cover:
Die Gestaltung des Romanes gefällt mir wirklich sehr gut. Der geschwungene Schriftzug und die Rosen harmonieren super. Hat meine Aufmerksamkeit definitiv auf sich gezogen.

Meine Meinung:

Auf den neuen Roman von Gabriella Engelmann hatte ich mich wirklich sehr gefreut und begann so auch gleich mit dem Lesen als er bei mir eingetroffen ist.

Wie schon in ihren anderen Werken beschreibt sie die Umgebung wirklich unglaublich schön. Während des Lesens hatte ich das Gefühl alle Orte mit eigenen Augen zu sehen.

Ebenso erging es mit mit den Charakteren, Diese sind wie immer wunderbar und detailiert ausgearbeitet. Jeder der erwähnten Personen kam mir real vor, jeder hatte eine eigene Persönlichkeit.
Besonders gut gefallen hat mir Coco. Die Freundin der Protagonistin.

Die ersten 100 Seiten nutzt die Autorin um ihre Protagonistin Aurelia, ihre Töchter und auch Coco kennen zu lernen und einige Eckdaten und Fakten über die Vergangenheit zu erfahren. Erst danach geht es von München nach Hamburg und dann geht es langsam los. Doch richtig spannend war es für mich leider an keiner Stelle.

Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat, ist die esoterische und übernatürliche Schiene. Dies hat mich mehr genervt als gefesselt. Auch die vielen Blumennamen waren mir einfach zu viel.

Anders als der Klappentext vermuten lässt spielt das Geheimnis des Hausbootes für mich eine viel zu kleine Rolle. Außerdem war die Auflösung für mich absolut keine Überraschung.

Fazit:
In meinen Augen leider ein eher schwächerer Roman von Frau Engelmann. Settig und Charaktere waren allerdings wie immer zum dahinschmelzen.
3 / 5 Schmetterlinge

 
 

Freitag, 15. April 2016

Rezesion: Lügenschwester von Claudia Puhlfürst





Lügenschwester
von Claudia Puhlfürst

Leider nicht so überzeugend wie gedacht

Details:

ISBN: 3649621150
Verlag: Coppenrath
Erscheinungsdatum: 1. Juni 2015
Seitenzahl: 368
Ausführung: Gebundene Ausgabe
Preis: 14,95 €


Der Inhalt:
Kat ist verschwunden. Wurde sie tatsächlich entführt oder ist sie nur weggelaufen?
Ihre Schwester Sarah glaubt nicht an eine Entführung, bis die Lage immer ernster wird.
Was ist wirklich passiert?

Das Cover:
Das Cover gefällt mir gut, es sieht aus wie ein beschlagener Spiegel auf dem mit Blut der Titel geschrieben wurde. Im Hintergrund ein weibliches Gesicht. 

Meine Meinung:
Die Geschichte ist in drei Teile untereilt. Den ersten und letzten Teil erlebt man aus der Sicht von Sarah, der mittlere Teil wird von Katharina (Kat) erzählt.

Spannung kam bei mir leider erst sehr spät auf. Der gesamte erste Teil dümpelte so vor sich hin, es passiert nicht wirklich was. Ich war kurz davor abzubrechen, doch dann kam der zweite Teil und ich wollte dem Buch eine letzte Chance geben. Zum Ende dies Teils steigt die Spannung dann doch und hält sich im dritten Teil mehr oder weniger aufrecht.

Mit Sarah bin ich die gesamte Zeit nicht warm geworden. Für mich ist sie einfach nur völlig naiv und kindisch. Sie handelt ständig unüberlegt und auch ihre Gedankenwelt ähnelt mehr einer 11 Jährigen. Mit 15 sollte sie wirklich schon etwas weiter denken können. Regelrecht genervt war ich von ihr und habe des öfteren die Augen verdreht.

Fazit:
Ich hatte definitiv mehr erwartet, vielleicht gehöre ich aber auch einfach nicht mehr zur Zielgruppe.
2/5 Schmetterlinge
 

Mittwoch, 13. April 2016

Project 5 books - Ein Fazit



Im Januar habe ich mit dem Project 5 books begonnen, hier könnt ihr es noch einmal nachlesen.

Wie lief es denn so?
In den drei Monaten habe ich bisher erst ein Buch der Liste beendet. Eines habe ich angelesen und abgebrochen, bzw. es aussortiert.
Gekauft habe ich in drei Monaten zwei Bücher, plus ein Rezensionsexemplar.

Das heißt also ich habe mich an die Regeln gehalten.

Aber?
Trotzdem werde ich 5 books auf Eis legen.
Nicht weil ich jetzt UNBEDINGT neue Bücher kaufen muss oder ähnliches. Ich möchte weiterhin darauf achten nicht so viel zu kaufen und den SuB endlich zu verringern.

Allerdings nimmt mir dieser Stapel an festgelegten Büchern einfach die Lust am Lesen. Was übrigens auch ein Grund dafür ist, dass es bei mir keine geplanten Leselisten gibt.

Jetzt werde ich also einfach lesen und auch kaufen worauf ich Lust habe. Immerhin habe ich noch vier Gutscheine hier liegen.

Habt ihr schon mal ein solches Vorhaben gestartet? Wie lief es bei euch?

Montag, 11. April 2016

Rezension: Gelöscht von Teri Terry


Gelöscht
von Teri Terry

Fesselnder Auftakt einer Trilogie

Details:

ISBN: 364961183X
Verlag: Coppenrath
Erscheinungsdatum: 1. Juni 2013
Seitenzahl: 432
Ausführung: Gebundene Ausgabe
Preis: 17,95


Der Inhalt:
Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, sie hat keine Erinnerungen mehr an die Vergangenheit. Sie ist eine Slaterin. Doch warum und vor allem, wer war sie?
Obwohl das eigentlich unmöglich ist, tauchen immer wieder Bilder in ihrem Kopf auf und sie leidet unter Alpträumen. Hat sie tatsächlich noch Erinnerungen oder hat sie einfach eine lebhafte Fantasie?

Das Cover:
Mich haben sofort die leuchtenden grünen Augen auf dem Cover fasziniert. Ist das restliche Gesicht eher unscheinbar gehalten, scheinen einen diese Augen zu durchdringen. Gefällt mir gut!

Meine Meinung:
Ohne große Erwartungen begann ich dieses Buch zu lesen, für mich die erste Dystopie. Ich wurde positiv überrascht.

Kyla ist eine tolle Protagonistin, die mir schon auf den ersten Seiten ans Herz gewachsen ist. Nicht nur der Leser lernt sie kennen, auch sie selbst lernt eine Menge über sich. Ihre Schwester Amy scheint die perfekte Slaterin zu sein, denkt über nichts viel nach und ist immer gut gelaunt. Ganz im Gegensatz zu Kyla, denn diese beginnt sich und anderen Fragen zu stellen. Doch als Slater fällt sie damit sehr auf und unterscheidet sich von den anderen. Nur Ben scheint es ähnlich zu gehen wie Kyla. Auch er gefällt mir wirklich gut.

Auch die weiteren Personen geben mir Rätsel auf, wer meint es gut und wer steht auf der dunklen Seite? Scheinbar ist wirklich jeder eher undurchsichtig. Immer wenn ich dachte ich kann eine Person einschätzen, ist wieder etwas gegenteiliges passiert.

Die Spannung beginnt schon im Prolog und lässt die gesamte Geschichte über nicht nach. So hat man die Seiten regelrecht verschlungen, um möglichst schnell zu erfahren was als nächstes passiert.

Während des Lesens habe ich eigentlich alle Emotionen durchlebt. Ich war angespannt, aufgeregt, traurig und habe mich gefreut. Das erreichen wenige Bücher.

Auch wenn es sich um eine Dystopie handelt und wir uns somit in der Zukunft befinden wurde diese nicht völlig futuristisch dargestellt. Dies hat mir besonders gut gefallen. Vieles ist noch wie man es auch heute kennt und so konnte ich mir alles gut vorstellen.
 
Fazit:
Ein toller und spannender Auftakt, bei dem ich mich schon direkt auf den nächsten Band freue.
Ich denke ich habe ein neues Genre für mich entdeckt.

 

Montag, 4. April 2016

7 Tage lesen - ein Fazit


Da die Zeit momentan nur so dahin fliegt sind auch die sieben Tage lesen (und damit auch der Urlaub) schon wieder vorbei.

Leider habe ich bei weitem nicht so viel gelesen wie ich dachte, aber gerade im Urlaub ist man ja auch viel unterwegs und möchte was mit anderen unternehmen.

Ich habe zwischenzeitlich in bis zu vier Büchern geschmöckert.

Bienensterben habe ich zum Beispiel begonne, abgebrochen und aussortiert. In Lügenschwester habe ich begonnen und mir fehlen noch knapp 100 Seiten, in Fremd habe ich weiter gelesen. Außerdem habe ich Kirschroter Sommer begonnen.

Das war die Ausbeute meines sieben Tage lesen. Eigentlich garnicht der Rede Wert, trotzdem wollte ich eine kurze Rückmeldung zu der Woche geben.

Euch wünsche ich einen schönen Start in die neue Woche.

Freitag, 1. April 2016

Monatsrückblick März 2016



Unglaublich, das erste Quartal des Jahres ist schon wieder vorbei. Ich habe das Gefühl, dass die Zeit immer schneller vergeht.

Sollte sich jemand wundern wo denn der Monatsrückblick aus Februar geblieben ist:
Diesen wird es nicht geben, denn ich habe im Februar kein einziges Buch beendet, sondern nur "Fremd" begonnen. Ich hatte wenig Zeit und (mal wieder) eine kleine Leseflaute.

Aus der Flaute geholt hat mich dann "Göttin in Gummistiefeln" von Sophie Kinsella. Ein locker, leichter Frauenroman mit viel Humor. Eine Rezension hierzu folgt demnächst.

Kurz darauf habe ich "Rosen und Seifenblasen" gelesen. Auch dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Dabei hatte ich das garnicht erwartet. Meine Rezi dazu könnt ihr schon hier nachlesen.

Die dritte Geschichte, die ich im März entdeckt habe, war "Das Mohnblütenjahr" von Corina Bomann. Hier handelt es sich um eine wunderschöne deutsch-französische Familiengeschichte. Auch zu diesem Buch habe ich bereits eine Rezension geschrieben, die ihr hier sehen könnt.

Als letztes habe ich "Herz aus Glas" verschlungen. Dieses Buch habe ich in wirklich kurzer Zeit gelesen und es hat mir absolut gefallen. Auf die Folgebände bin ich schon sehr gespannt. Die Rezension zu diesem Buch werde ich bestimmt auch bald schreiben.

Zu "Fremd" finde ich einfach keine Bindung. Zwar lese ich immer wieder einige Seiten, aber die Geschichte packt mich einfach nicht richtig. Vielleicht passen meine aktuelle Stimmung und das Buch einfach nicht zusammen, denn der Schreibstil und die Machart gefallen mir wirklich gut. Bisher bin ich bis Seite 121 gekommen.

Im März begonnen habe ich außerdem "Lügenschwester". Hier habe ich etwas mehr als 100 Seiten gelesen und werde den Rest mit in den April nehmen. Momentan ist es für mich allerdings ein drei-Schmetterlinge-Buch. Mal schauen was noch passiert, einige Seiten habe ich ja noch vor mir.

Das war mein Lesemonat März mit vier beendeten und zwei begonnenen Büchern.

Kennt ihr Bücher davon? Wie haben sie euch gefallen? Wie war euer Lesemonat?

Mittwoch, 30. März 2016

Rezension: Rosen und Seifenblasen von Sonja Kaiblinger






Rosen und Seifenblasen - Verliebt in Serie 1
von Sonja Kaiblinger


Nicht nur für Teenager

Details:

ISBN: 3785578660
Verlag: Loewe
Erscheinungsdatum: 21. Juli 2014
Seitenzahl: 320
Ausführung: Gebundene Ausgabe
Preis:14,95 €

*Zu Amazon*
*Zum Verlag* 

Der Inhalt: 
Abby kann es nicht fassen. Ihre ältere Schwester fährt total auf die neue Soap "Ashworth Park" ab. Diese zeigt das Leben der Adelsfalimie Ashworth. Abby kann darüber nur lachen.
Doch dann findet sie sich plötzlich selbst in der Serie wieder. Natürlich befindet sie sich nun mitten in den Intriegen und Geschehnissen der Serie.
Wie konnte das passieren und vor allem, wie kommt sie wieder da heraus?

Das Cover:
Ein absoluter Mädchentraum in rosa. Die vielen kleinen Abbildungen verniedlichen das Erscheinungsbild zusätzlich. Auch bei mehrmaligem Betrachten, kann man immer wieder neue Details entdecken.

Meine Meinung:

Durch verschiedene Rezensionen bin ich auf diese Reihe aufmerksam geworden, wollte allerdings nicht damit beginnen. Dass die Protagonistin erst 14 Jahre alt ist, hat mich abgeschreckt. Für alle denen es ebenso geht: Dieses Buch kann man auch lesen, wenn man deutlich älter ist. 

Eigentlich wollte ich nur mal kurz in das Buch schnuppern, um zu sehen was alle daran finden. Als ich es dann in der Bücherei entdeckt habe, war ich schon nach der ersten Seite in den Bann der Geschichte gezogen.

Abby ist eine tolle Protagonistin, die für ihr Alter sehr reif ist. Teilweise merkt man ihr die Unsicherheiten an, die man mit vierzehn hat. Doch dies ließ sie nur authentischer wirken.

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, man merkt ihm zwar stellenweise an dass er für jüngeres Publikum geschrieben ist, doch etwas anderes habe ich nicht erwartet.

Für viele kleine Lacher ist definitiv gesorgt. Die Klischees der „Seifenopern“ werden aufs Korn genommen und überspitzt dargestellt. Natürlich gibt es Intrigen, Irrungen und Wirrungen, spannende und lustige Momente etc. Alles wie in einer richtigen Serie.

Und ganz am Ende wartet standesgemäß ein Cliffhanger auf den Leser, mit dem ich persönlich definitiv nicht gerechnet habe.

Fazit:
Eine tolle leichte Geschichte die ich nicht aus der Hand legen konnte. Auf den zweiten Band freue ich mich schon sehr. 

Montag, 28. März 2016

7 Tage lesen 28.03. - 03.04.2016



Die liebe Kathy von Bücher lieben und erleben hatte die Idee zu diesem 7 Tage lesen und heute starten wir und einige andere Bücherfreunde.

Da ich in dieser Woche Urlaub habe und ich meinen SuB verkleinern möchte, kommt dieses kleine "Projekt" wie gerufen.

Bestimmte Bücher werde ich mir nicht vornehmen. Definitiv möchte ich endlich "Fremd" beenden. Es hat mich in letzter Zeit einfach nicht gereizt und so hänge ich immer noch auf Seite 74.

Ich freue mich schon darauf neue Geschichten zu entdecken, mich über gelesene Bücher und den Fortschritt auszutauschen.

Am Ende der Woche werde ich hier natürlich noch einmal berichten, was ich geschafft habe.

Ich wünsche euch einen schönen Ostermontag, genießt den freien Tag mit einem schönen Buch.

Samstag, 26. März 2016

Rezension: Das Mohnblütenjahr von Corina Bomann





Das Mohnblütenjahr
von Corina Bomann

Gefühlvolle deutsch-französische Familiengeschichte

Details:

ISBN: 3548286674
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 14. März 2016
Seitenzahl: 496
Ausführung: Taschenbuch
Preis: 9,99 €


Der Inhalt:
Nicole Schwarz ist allein bei ihrer Mutter aufgewachsen. Schon immer hat sie sich eine große Familie gewünscht. Umso mehr freut sie sich über ihre Schwangerschaft. Doch dann erfährt sie, dass ihr Baby mit einem Herzfehler zur Welt kommen wird - die Folge einer Erbkrankheit. Voller Fragen fährt Nicole zu ihrer Mutter Marianne an die Mosel. Bei ihr findet sie Trost. Und endlich eine Antwort auf die Frage nach ihrem Vater. Marianne wollte nie über ihn sprechen. Jetzt beginnt sie zu erzählen: vom Aufwachsen in der Nachkriegszeit, von einer großen Liebe zwischen Deutschland und Frankreich und von den Ressentiments, die der Krieg auf beiden Seiten hinterlassen hat. Nicole will verstehen, woher sie kommt und macht sich auf die Suche nach ihrem Vater ...
(Quelle: Klappentext)


Das Cover:
Von Beginn an hat mich das Cover fasziniert. Das stürmische Wasser, die düstere Stimmung und daneben ganz unschuldig die roten Mohnblumen. Ich finde es einfach nur wunderschön.

Meine Meinung:
Mittlerweile habe ich schon einige Bücher von Corina Bomann gelesen und so habe ich natürlich auch zu ihrem neuesten Werk gegriffen.

Meiner Meinung nach entwickelt sich der Schreibstil der Autorin immer weiter. Fand ich die Dialoge in "die Sturmrose" noch etwas hölzern, so haben sie mich in diesem Buch besser überzeugen können.
Auch die landschaftlichen Beschreibungen waren sehr detailiert ohne überladen zu wirken. Die Gegend in Frankreich konnte ich mir so gut vorstellen, dass ich jetzt selbst gerne dort hin reisen würde. 

Außerdem hält sich die Geschichte, im Gegensatz zu den Vorgängern, nicht mit Längen auf. Ich hatte das Gefühl, dass ständig neue Informationen ans Licht kamen und immer etwas passierte.

Marianne ist eine tolle Frau, deren Geschichte von einem Erzähler beschrieben werden. Hier erfährt man eine Menge über sie, ihre Kindheit und ihr Austauschjahr in Frankreich. In sie konnte ich mich besonders gut hinein versetzen, ihr Charakter wurde unglaublich toll beschrieben. Bei dem was sie alles durchmachen musste, habe ich mehr als einmal die Luft angehalten. Gegen Ende hat mir ihre Geschichte sogar die Tränen in die Augen getrieben.

Auch die Nebencharaktere konnte ich mir allesamt bildlich vorstellen. Die freundlichen und hilfsbereiten ebenso wie die mürrischen und skrupellosen.  

Sämtliche Gefühle wurden so toll übermittelt, dass sie für mich als Leser greifbar waren. Teilweise fühlte ich mich selbst ganz bedrückt oder freudig durch Situationen, die ich gerade gelesen hatte.

Ganz anders ging es mir mit Nicole. Ihre Geschichte wird aus der Ich-Perspektice erzählt.
Ich fand sie einfach nur absolut kindisch und dämlich. Um hierauf näher einzugehen, würde ich allerdings Teile der Geschichte verraten müssen. Das will ich natülich nicht. Allerdings konnte ich mich weder in sie hineinversetzen, noch mit ihr mitfühlen. Ihr schien es hauptsächlich darum zu gehen einen Partner zu haben. Leider konnte ich mit ihr absolut nicht mitfühlen oder ähnliches. 

Ich war immer froh, wenn das neue Kapitel über Marianne begann. Diese beginnen jeweils mit einer Beschreibung eines Fotos. Auch dies hat mir gut gefallen und der Geschichte noch mehr Authentizität verliehen.

Fazit:
Die Bücher von Corina Bomann werden immer besser, ich freue mich schon jetzt auf neue Geschichten von ihr!