Freitag, 15. April 2016

Rezesion: Lügenschwester von Claudia Puhlfürst





Lügenschwester
von Claudia Puhlfürst

Leider nicht so überzeugend wie gedacht

Details:

ISBN: 3649621150
Verlag: Coppenrath
Erscheinungsdatum: 1. Juni 2015
Seitenzahl: 368
Ausführung: Gebundene Ausgabe
Preis: 14,95 €


Der Inhalt:
Kat ist verschwunden. Wurde sie tatsächlich entführt oder ist sie nur weggelaufen?
Ihre Schwester Sarah glaubt nicht an eine Entführung, bis die Lage immer ernster wird.
Was ist wirklich passiert?

Das Cover:
Das Cover gefällt mir gut, es sieht aus wie ein beschlagener Spiegel auf dem mit Blut der Titel geschrieben wurde. Im Hintergrund ein weibliches Gesicht. 

Meine Meinung:
Die Geschichte ist in drei Teile untereilt. Den ersten und letzten Teil erlebt man aus der Sicht von Sarah, der mittlere Teil wird von Katharina (Kat) erzählt.

Spannung kam bei mir leider erst sehr spät auf. Der gesamte erste Teil dümpelte so vor sich hin, es passiert nicht wirklich was. Ich war kurz davor abzubrechen, doch dann kam der zweite Teil und ich wollte dem Buch eine letzte Chance geben. Zum Ende dies Teils steigt die Spannung dann doch und hält sich im dritten Teil mehr oder weniger aufrecht.

Mit Sarah bin ich die gesamte Zeit nicht warm geworden. Für mich ist sie einfach nur völlig naiv und kindisch. Sie handelt ständig unüberlegt und auch ihre Gedankenwelt ähnelt mehr einer 11 Jährigen. Mit 15 sollte sie wirklich schon etwas weiter denken können. Regelrecht genervt war ich von ihr und habe des öfteren die Augen verdreht.

Fazit:
Ich hatte definitiv mehr erwartet, vielleicht gehöre ich aber auch einfach nicht mehr zur Zielgruppe.
2/5 Schmetterlinge
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen